IQMG 2017 ZukunftspreisAm 29. November 2017 wurde das Projekt „Multimodale Rehabilitation von Menschen mit Marfan-Syndrom“ mit dem Reha-Zukunftspreis 2017 prämiert. Damit findet unsere Idee der Reha für Marfan-Betroffene nun auch die offizielle Anerkennung. In der Mühlenbergklinik Bad Malente können Menschen mit Marfan-Syndrom seit fünf Jahren eine auf die Krankheit zugeschnittene Rehabilitation absolvieren. Die Mühlenbergklinik Malente, die mit diesem Konzept Neuland in der rehabilitativen Versorgung beschritten hat, gewann zusammen mit der Marfan Hilfe und der Marfan-Sprechstunde des Universitären Herzzentrums Hamburg den ersten Preis. Die Expertise von Professor Dr. von Y. Kodolitsch und PD Dr. M. Rybczynski (beide Hamburg) verband sich mit dem erklärten Bedarf der Patienten und der langjährigen Erfahrung der Reha-Spezialisten der Mühlenbergklinik unter der Leitung von Professor Dr. E. Hoberg, Dr. F. Schroeder und PD Dr. D. Benninghoven. Grundlage für das Konzept der Marfan-Reha waren die über Jahre von Frau Vogler (Marfan Hilfe) wahrgenommenen Berichte über einzelne Reha-Maßnahmen und die Erkenntnisse aus dem norwegischen TRS-Zentrum für seltene Erkrankungen.

Der Innovationspreis wird jährlich durch das Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG) ausgelobt und anlässlich der Jahrestagung verliehen. Die Kriterien der Jury Innovation, Verbesserung der Versorgung, Umsetzbarkeit und Effizienz wurden durch das seit 2014 laufende Marfan-Projekt in allen Punkten erfüllt.  Professor E. Hoberg und PD D. Benninghoven nahmen den mit 3000 Euro dotierten Preis in Berlin entgegen. Das Preisgeld soll der Marfan Hilfe zukommen.

BILD: Preisverleihung in Berlin. v. re.: PD Dr. Dieter Benninghoven, Professor Dr. Eike Hoberg (beide Mühlenbergklinik), Prof. Dr. Uwe Koch-Gromus, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg und wissenschaftlicher Leiter des IQMG

Das Foto wurde vom IQMG zur Verfügung gestellt.  /vo