Im Journal of Medical Genetics (J Med Genet 2010;47:476-485) wurden die langerwarteten neuen Diagnosekriterien für das Marfan-Syndrom publiziert.

Die neuen Diagnosekriterien sind genauer und ermöglichen eine exaktere Diagnose. Die Genetik gewinnt in der neuen Nosologie an Bedeutung. Auch ähnliche Erkrankungen werden berücksichtigt. Für einige Menschen wird das bedeuten, dass ihre bisher unsichere Diagnose, die oftmals mit einem "Verdacht auf ..." beginnt, eine bessere Grundlage bekommt. Andere wiederum, besonders diejenigen, die keine Herzbeteiligung aufweisen werden unter Umständen von dieser Diagnose befreit.

Weitere Auskünfte erhalten Sie in den Marfan-Sprechstunden.

/vo