Chiemsee-web2010Die Marfan Regionalgruppe Südbayern hat ihren diesjährigen Ausflug im September an den Chiemsee gemacht. Nach einer Besichtigung der kardiologischen Rehaklinik St. Irmingard und deren Umgebung ging es für 15 Personen mit dem Dampfer los. Wir fuhren von Prien zu unserem ersten großen Ziel, der Herreninsel. Dort angekommen konnten wir uns auf einen gemütlichen Spaziergang von der Schiffsanlegestelle zum Schloss König Ludwigs II von Bayern freuen und haben die wundervolle Landschaft und ruhige Umgebung der Insel dabei sehr genossen.

Im herrlichen Garten des Schlosses angekommen war jeder von uns sprachlos über die schönen Blumen, die tollen Brunnen und das Beste war, dass wir genug Zeit hatten Fotos zu machen und gemütlich durch den Schlosspark zu schlendern. Die Besichtigung des Schlosses von König Ludwig II war für jeden von uns einmalig und unbegreiflich wie alles zu damaliger Zeit so aufwendig und genau gebaut werden konnte.

Im Anschluss an den kulturellen Teil teilten wir uns in mehrere kleine Gruppen auf, denn die einen wollten Kaffee trinken und andere waren an noch mehr Kultur interessiert; diese haben die Ausstellung „Pomeranzen-Gold: Fürstliche Orangeriekultur in Bayern" besichtigt - hier geht es um die Geschichte, Pflege, Aufbewahrung von Orangen-, Zitronenbäumen und diverser goldener Früchte, die schon zu früherer Zeit in den Gärten der hohen Herren und somit auch auf Herrenchiemsee nicht fehlen durften.

Um 15 Uhr war gemeinsamer Treffpunkt und Weiterfahrt mit dem Dampfer zur nächsten Insel - der Fraueninsel. Auch diese Insel steckt voller Geschichte und Kultur, doch das haben wir etwas vernachlässigt und bei einem gemütlichen Spaziergang rund um die Insel und in die Seitengäßchen, einfach das Flair einer der kleinsten Gemeinden Bayerns genossen - die wunderschön angelegten Gärten, sowie die Fischereien, berühmte Töpferei und Glaskunst geben der autofreien Insel ein gewisses Gefühl der Abgeschiedenheit.

Gegen Abend genossen wird bei einem gemütlichen Essen im Wirtshaus „Inselbräu" das dort eigens gebraute Bier und durften feststellen, dass der Tag nicht hätte schöner sein können.
Ein besonderer Dank gilt der Familie Feßler, denn diese hat uns eine Ermäßigung für die Überfahrt mit den Dampfern gewährt, und wir haben um halb acht wohlbehalten und glücklich den Hafen von Prien erreicht.
/ Doris Tatzel