Was versteckt sich hinter dem Begriff ''Feldenkrais®-Methode?''

Die Feldenkrais®-Methode, benannt nach Moshé Feldenkrais®, beschäftigt sich mit der Bewegung und der Beweglichkeit des Menschen und sieht die Zusammenhänge zwischen innerer und äußerer Körperhaltung und Wohlbefinden.Die Feldenkrais®-Methode ist eine Bewegungslehre oder Bewegungsschule wie Sie es ansatzweise aus der Krankengymnastik her kennen ohne krankengymnastisch zu arbeiten.Sie versteht sich eher als eine neurophysiologische Lernmethode, deren Erfolg durch einen eigenen aktiven Prozess in Gang gesetzt wird und die Koordination, Effektivität und das Wohlgefühl unserer Bewegung erhöht. Sie gehört zur sogenannten Erfahrungsmedizin, die von enormer Tiefe, Flexibilität und Wirksamkeit ist und den Menschen als ganze Person mit seiner körperlichen, geistigen und physischen Konstitution meint.

Was hat die Feldenkrais®-Methode, eine Bewegungs- und Lernmethode, mit dem Marfan-Syndrom zu tun?

Ganz einfach - es ist die Bewegung - denn sie ist ein Grundbestandteil allen Lebens und selbst wenn Sie sich nicht bewusst bewegen, findet Bewegung schon mit jedem Atemzug statt: mit anderen Worten - Sie sind ständig in Bewegung. Zunächst einmal möchte ich an dieser Stelle zum Ausdruck bringen, dass es überhaupt keiner Krankheit, irgendwelcher Symptome oder Syndrome bedarf, um sich auf die Feldenkrais®-Methode einzulassen. Dennoch, um wieder auf die Bewegung zurückzukommen, zeigt man oft erst dann verstärktes Interesse für Therapien und Methoden, wenn Defizite in Erscheinung treten.

Bei Menschen mit Marfan Syndrom scheint mir die Feldenkrais®-Methode, die ganzheitlich orientiert ist, eine sinnvolle Ergänzung zu anderen Körperschulungs- und Wahrnehmungs-angeboten. Die Methode möchte Ihnen einen Weg aufzeigen, den Bewegungsablauf besser zu koordinieren und zu organisieren, um damit die Stabilität, Flexibilität und Effizienz in der Bewegung wiederzuerlangen. Durch Aufmerksamkeits- und Wahrnehmungsschulung mit der Bewegung erfahren Sie positive Veränderungen unterschiedlichster Art, um nur einige Beispiele zu nennen:

  • Die Wahrnehmung und die Akzeptanz für den eigenen Körper
  • Das Gefühl für Haltung - was ist das?
  • Haltungsverbesserung - insbesondere wenn die Körpergröße zum Problem wird
  • Zentriertheit
  • psychovegetatives Wohlbefinden

Durch zwei unterschiedliche Unterrichtsformen in der Feldenkrais®-Methode lernen Sie Bewegungs- und Handlungsmuster kennen, zu unterscheiden und in neue Bewegungsabläufe umzuwandeln.

Bewusstheit durch Bewegung: hier wird in Gruppen unterrichtet. In den verschiedensten Übungsstunden wird mit wiederholenden Bewegungsabläufen gearbeitet, um die Körperwahrnehmung hinsichtlich Tempo, Kraftaufwand, Koordination und Grad der Aufmerksamkeit zu schulen.

Funktionale Integration: ist die Bezeichnung für die Einzelstunden in der Feldenkrais®-Methode. Sie greift wie in den Gruppenstunden die momentane Bewegungsorganisation des Lernenden auf und verstärkt sie, um die Körperkoordination zu verbessern. Die Einzelarbeit ist individuell auf die speziellen Bedürfnisses des Lernenden ausgerichtet.

Beate Mährlein, Dipl. Feldenkrais-Lehrerin und Funktions-Krankenschwester im Herzzentrum Lahr